Stress

Vorab ein paar Fakten über die Relevanz von Stress und Burnout in unserer Gesellschaft:

  • Schätzungsweise 9 Millionen Menschen sind in Deutschland vom Burnout-Syndrom betroffen
  • Es wird geschätzt, dass insgesamt 60% aller Fehlzeiten auf beruflichen Stress beruhen
  • Nach WHO Erkenntnissen gehört Stress zu den größten Gesundheitsrisiken des 21. Jahrhunderts

Quelle: DIMDI, Deutsches Institut für Dokumentation u Information

Jeder kennt den "normale" Stress, Reaktionen unseres Körpers (vermeintlich) bedrohliche Situationen.

Diese Reaktion verdanken wir unseren Vorfahren, bei denen es für solche Situationen nur die Möglichkeit des Kampfs oder der Flucht gab. Nun ist die Evolution des Menschen noch nicht soweit fortgeschritten, dass diese urzeitlichen und damals nützlichen Reaktionen der heutigen Lebensweise angepasst wurden. Das bedeutet, dass der heutige Mensch genauso reagiert wie sein urzeitlicher Vorfahr.

Normalerweise wurden dann die Stressreaktionen des Körpers eben für das Verhalten „Kampf“ oder die „Flucht“ genutzt und dabei dann auch wieder abgebaut.

Heutzutage fehlt natürlich dieser Abbau, da weder geflüchtet noch körperlich gekämpft wird.

Aber der menschliche Organismus ist trotzdem in der Lage die die körperlichen "Stress"-Reaktionen wieder zurückzuführen. Das gelingt in der Regel besser, wenn er dabei mit Entspannungstechniken oder körperlicher Bewegung unterstützt wird.

Wenn jedoch dieses "Abbauen" der Stressreaktionen nicht mehr möglich ist, weil immer neue stressauslösende Situationen geschehen bzw. Ereignisse als solche wahrgenommen werden, kann diese Rückführung auf den „normalen“ Zustand nicht mehr der nicht mehr erfolgen.

Zieht sich dieser mangelnde Abbau nun über einen längeren Zeitraum hin, taucht die Gefahr der Entstehung eines "Burnout-Syndroms" auf.

Stress und Burnout haben neben der psychischen immer auch eine körperliche Komponente, da Dauerstress auch seine Spuren im Körper hinterlässt.

Der sogenannte "oxidative Stress" schädigt die körpereigenen Kraftwerke (Mitochondrien) und kann für eine Vielzahl von Symptomen wie Energielosigkeit, Antriebsschwäche, Müdigkeit und depressive Verstimmung etc. verantwortlich sein.

Es macht daher Sinn zu überprüfen, ob und welche Mikronährstoffe fehlen, denn diese sind für ein Funktionieren unseres Körpers unabdingbar.

Hier können Sie den kostenlosen MIKRONÄHRSTOFF-TEST herunterladen.